Köln aktuell: Rising Star – Die schlimmste Gesangssendung im deutschen Fernsehen – RTL

Am Donnerstag, 18. September 2014 war es soweit, RTL zog das Finale um drei Sendungen vor.

Der sehr unmotivierte bzw. ablesende Moderator verkündete (sinngemäß): „Hier in dieser Show entscheiden Sie, Sie haben auch entschieden, dass heute das „große Finale“ bei Rising Star stattfindet“.

Dem Wortlaut zu entnehmen, war der Zuschauer Schuld, dass die Sendung bereits in der 2. Hot Seat Show beendet werden „musste“, da die Einschaltquoten für den Sender RTL nicht tragbar waren.

In der letzten Show mussten 21 Talente gegen die Wand antreten. Kandidaten die vorher hoch gelobt wurden, flogen einfach nach und nach aus der Sendung raus. Bei den ersten Talenten, zeigte man noch Interesse, indem man ein Juryurteil bekam, irgendwann im Verlauf der Sendung war dies nur noch der Zufall. Die Kandidaten wurden nur noch abgefertigt. Die Gesangsleistungen der Kandidaten konnten nicht beurteilt werden, da die zugewiesenen Songs zu den Künstlern kaum passten.

RTL musste für das Format „Rising Star“ sehr viel Geld investieren. Da das Interesse weder beim Casting (Kandidaten) noch während den Liveshows (Zuschauer) gestiegen ist, wurde dem Sender RTL eine leichte Backpfeife verpasst. Der Sender engagierte Talente und unterbrach sein Programm am Montag Abend für die Premiere von Rising Star im Format von „Extra“. All das half dem Sender nichts.

Das war das schlechteste Format im deutschen Fernsehen.

AG (Raffi)

IMG_0976-0.JPG