N-ERGIE Nürnberg: Wasserrohrsanierung im Nürnberger Stadtteil Kettelersiedlung Verkehrsbehinderungen sind möglich

Um die hohe Trinkwasserqualität in Nürnberg aufrecht zu erhalten, führt die N-ERGIE Netz GmbH von Montag, 11. August bis November 2014 eine Zementmörtelsanierung der Wasserversorgungsleitungen im Nürnberger Stadtteil Kettelersiedlung durch. Von der Baumaßnahme sind die Germersheimer und die Leerstetter Straße betroffen.

Die Sanierungsarbeiten werden auf einer Länge von rund zwei Kilometern durchgeführt. Während der Arbeiten werden die Kunden über eine Ersatzleitung mit Trinkwasser versorgt. Dazu muss für kürzere Zeiträume das Wasser abgestellt werden. Die betroffenen Kunden werden von der N-ERGIE Netz GmbH rechtzeitig informiert. Gegebenenfalls kann es während der Maßnahme vorübergehend zu Druckschwankungen und zu unschädlichen Trübungen kommen, die durch die Änderung der Fließrichtung entstehen können. Die N-ERGIE Netz GmbH investiert rund 315.000 Euro in die Maßnahme.

Während der Maßnahmen kommt es zu Verkehrsbehinderungen und Lärmbelästigung. Die N-ERGIE Netz GmbH bemüht sich, die Auswirkungen auf das Notwendigste zu minimieren und bittet alle Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis.
Direkt betroffene Anwohner wurden schriftlich über die Maßnahmen informiert.

Sanierung von Wasserleitungen in Nürnberg

In Nürnberg stammen viele Wasserleitungen aus den Jahren 1930 bis 1960. In diesem Zeitraum wurde als Rohrmaterial Grauguss ohne Innenauskleidung einge­setzt. Dadurch kann es zu unschädlichen Ablagerungen im Rohr kommen. Diese verengen den Rohrquerschnitt und verringern somit die Durchflussmenge.

Seit den frühen 1980er Jahren ist die N-ERGIE Netz GmbH dabei, die Rohre in Nürnberg dauerhaft zu sanieren: Die Ablagerungen werden entfernt und die Rohre mit einer trinkwassergeeigneten Zementmörtelschicht ausgekleidet. Um an den Innenraum der Rohre zu gelangen, die etwa eineinhalb bis zwei Meter unter der Oberfläche liegen, gräbt die N-ERGIE Netz GmbH jeweils eine Start- und eine Zielgrube, die circa 100 Meter voneinander ent­fernt liegen. So kann man das aufwändige Öffnen der gesamten Oberfläche entlang der Leitungen umgehen.

Zuerst wird das Innere der Rohre gereinigt. Diese messen zehn oder 20 Zentimeter im Durchmesser. Im nächsten Schritt führen die Arbeiter eine Rotationspumpe in das Rohrnetz ein, die den Zementmörtel an die Innenwand der Rohre schleudert. Ist das Material getrocknet, überprüft die N-ERGIE Netz GmbH das durchfließende Wasser auf den Teilstücken, um die einwandfreie Qualität sicherzustellen.

Zementmörtel hat sich als idealer Beschichtungsstoff im Trinkwasserbereich erwiesen: Das Material ist mikrobiologisch unbedenklich, weist eine hohe Festigkeit auf und bietet einen hervorragenden Korrosionsschutz.

Das angewandte Verfahren der Zementsanierung bietet gegenüber einer Erneuerung der Rohre entscheidende Vorteile: Eine Sanierung ist – hinsichtlich des Arbeitsaufwandes – etwa 50 Prozent günstiger als der herkömmliche Austausch der Leitungen. Außerdem schont sie die Ressourcen. So kann die N-ERGIE Netz GmbH sowohl auf der ökonomischen als auch auf der ökologischen Seite effizient arbeiten.

IMG_0698-0.JPG

  2 comments for “N-ERGIE Nürnberg: Wasserrohrsanierung im Nürnberger Stadtteil Kettelersiedlung Verkehrsbehinderungen sind möglich

  1. Pingback: oakley sale
  2. Pingback: Sam Sean

Comments are closed.