Magda macht das schon! Die 3. Staffel – Rezension

Die Serie kurz und knackig:
Bei den Holtkamps geht es wieder drunter und drüber. Waltraud fährt zur Reha – endlich Urlaub für Magda! Aber dann hat Tobias Mutter Annerose einen Unfall und liegt pflegebedürftig in Waltrauds Bett… In einer weiteren Episode wird Waltraud von Tobias zum Arzt begleitet, als der Fahrstuhl stecken bleibt.

Magda macht das schon! Der Cast – Copyright: Universum Film GmbH

Eine Zerreißprobe auf engstem Raum beginnt. Magda in der Klemme: Nach einem heftigen Streit mit Conny beschließt Waltraud, ihr Testament zu ändern und das gesamte Haus an Magda zu vererben… Wie gut, dass Magda in solchen Momenten ihren Freund, den Busfahrer Nadir hat, mit dem sie über alles reden kann. So wird es in einer Folge richtig turbulent, als Magdas kleine Schwester Aga zu Besuch kommt und sich damit die Action im Hause Holtkamp nochmal verdoppelt…

Zur Rezension:
Die sympathische und deutschtollpatschige Pflegefachkraft aus Polen Magda (gespielt von Verena Altenberger) kümmert sich immer noch liebevoll um Waltraud (Heidi Kriegeskotte) und die Familie Holtkamp. Die mit dem Deutschen Fernsehpreis 2018 in der Kategorie: „Beste Comedy-Serie“ ausgezeichnete Serie wurde ab Januar 2019 auf dem Privatsender „RTL“ ausgestrahlt. Mit dabei sind auch weitere bekannte Schauspieler wie Brigitte Zeh („Christine. Perfekt war gestern!“) als Cornelia Holtkamp und Matthias Komm („Ritas Welt“) als Tobias Holtkamp.

Magda macht das schon! Cornelia Holtkamp (Brigitte Zeh) bei der Suche nach der Vergangenheit. Copyright: Universum Film GmbH.

Die dritte Staffel ist ab dem 8. März 2019 in jedem gut sortierten Laden erhältlich! Das Anschauen lohnt sich auf jedenfall! Ein Lachen ist garantiert!

Magda macht das schon. Rechts: Verena Altenberger (Magda) – Links: Heidi Kriegeskotte (Waltraud)

P. S.: Das Bonusmaterial auf der DVD ist eine extra Empfehlung wert.

Text: Raffi
Redaktion: HURRICANE FM / radio speed+

Eine Wanderung um den Rothsee im Landkreis Roth – Bildgeschichte

 

Eine Wanderung um den Rothsee im Landkreis Roth – Bildgeschichte

Der Rothsee ist ein Stausee und liegt im Landkreis Roth in Mittelfranken. Er verfügt über eine Talsperre die als Zwischenspeicher für die angrenzende Donau-Main-Überleitung dient. Das Wasser kann über zwei Pumpwerke in die Roth als auch in die Schwarzach abgegeben werden, um Niedrigwasserstände auszugleichen. Andersherum auch in den Main-Donau-Kanal. Der See kann eine maximale Tiefe von sieben Metern als Stauziel erreichen. Im Normalfall befindet er sich auf zwei Meter Wassertiefe.

 

Rundgangstart am Rothsee im Landkreis Roth – Heute die zehn Kilometer lange Strecke über die Talsperre bis zum Main-Donau-Kanal und zurück
Das Wasserwirtschaftsamt Nürnberg als zuständige Aufsichtsbehörde für die Anlage informiert ausführlich über den Rothsee
Der Rothsee ist trotz der warmen Vor-Frühlingstemperaturen von um die 14 Grad tief eingefroren. Ein Spektakel zum Anschauen
Auch Kunstelemte fehlen auf dem zehn Kilometer langen Rundweg nicht.
Der Ausblick über die Hauptsperre mit blauem Himmel und warmer Sonne ist einfach wunderbar
Nach etwa drei Kilometern auf der Rothsee-Wanderroute fanden wir eine Kapelle des Jakobswegs. Die Jakobskapelle befindet sich 400 Meter abseits der Route in Kronmühle…
… die farbenfrohe kleine Kapelle bietet Ruhe um neue Kraft für den Jakobsweg zu schöpfen.
Zurück auf dem Wanderweg… Viele Menschen sind heute unterwegs. Inzwischen sind wir selbst bereits seit etwa über einer Stunde unterwegs. Die Hälfte der zehn Kilometer ist geschafft.
Später im Verlauf der Wanderung geht die Sonne bereits langsam unter. Abseits vom Rothsee führt ein Waldweg zum Main-Donau-Kanal. Die letzte Etappe der Route.
Ausblick vom Wald auf den Main-Donau-Kanal inzwischen etwa ein Kilometer weit entfernt vom Rothsee.

Zurück am Rothsee endet die Wanderung fast. Es warten noch einige Informationstafeln zum verweilen und informieren. Der Rothsee wird übrigens gerne von Surfern und Seglern, aber auch von Schwimmern, zum Beispiel am jährlich stattfindenden Rothsee-Triathlons genutzt. Es gibt mehrere Naturschutzgebiete rund um den See und Wald.

Die Sonne ist untergegangen und wir haben nach gut knapp über zwei Stunden unser Ziel, die zehn Kilometer erreicht.

Du hast auch Lust zu wandern? Dann erlebe den Rothsee selbst und genieße die Sonne.

 

Text/Bilder: Raffi

Eine Wanderung durch die fränkische Schweiz: Riesenburg an der Staatsstraße 2191 und Leinleiterquelle

Zur Ansicht mit Bildunterschriften bitte auf das erste Bild klicken, anschließend geht es los!

Die Riesenburg ist eine natürliche Karsthöhlenruine bei Engelhardsberg, einem Ortsteil der oberfränkischen Gemeinde Wiesenttal im Landkreis Forchheim in Bayern
Blick auf die Wiesent vor dem Aufstieg auf die Höhlenruine
Der Aufstieg auf die Versturzhöhle an der Staatsstraße 2191
Etwa 60 Meter geht es in luftige Höhen hinauf, bis der Gipfel schließlich erreicht wird
In der Nähe der Höhle führt ein Weg von der Wiesent nach Engelhardsberg, auf dem vom Mittelalter bis zum Ersten Weltkrieg das Wasser für den Ort geholt wurde. Dort gibt es heute ein beschauliches Dorf mit Kuchen und Einkehrmöglichkeiten
Ausblick auf Engelhardsberg…
Bei strahlend blauem Himmel wandert es sich doch am schönsten!
Eine Mühle / Wasserrad an der Leinleiter (Quelle) bei Heiligenstadt im Bamberger Landkreis auf dem Weg zur Quelle
Die ständig schüttende Leinleiterquelle liegt nördlich der Heroldsmühle und südwestlich des Burgstalls Heroldstein. Sie ist als Naturdenkmal ausgewiesen. Aus mehreren Einzelquellen tritt entlang eines etwa 40 m langen Beckens Karstwasser aus.
Das Wasser wird bis in das Tal transportiert und dort in mehrere Flüße und Auffangbecken weitergeleitet
Auf dem Bild ist der Wald um die Leinleiterquelle sowie ein Auffangbecken für das frische Quellwasser zu sehen
Zum Abschluss des Tages noch ein wunderschönes Panoramabild mit Sonnenuntergang!

Bilder / Text: Raffi

Sturm löst Sommer ab

wetteronline: Wetterkarte von Donnerstag bis Samstag

Am Donnerstag genießen die Deutschen fast überall einen klaren, blauen Himmel. Das letzte Mal klettern die Höchsttemperaturen auf 30 Grad. An der Küste kommen sie bis 24 Grad.

Doch schon am nächsten Tag bricht eine Kaltfront über das Land hinein und verdrängt den Sommer.

Zum Wochenende steht uns ein windiger Wechsel aus Sonne und Wolken bevor. Im Norden kann es auch regnen.

Von warm zu kalt. Da lässt der erste Herbststurm am Sonntag nicht lange auf sich warten.