Nürnberg aktuell: Abi in der Tasche – Was jetzt?

Auf der abi pure in Nürnberg am 11./ 12. Oktober suchen über 60 Aussteller nach neugierigen Talenten

Auf der abi pure am 11./ 12. Oktober in der Frankenhalle Nürnberg stellen über 60 Unternehmen, Hochschulen, Kammern und Institutionen ihre Angebote für frischgebackene Schulabgänger vor. Von Architektur bis Zahnmedizin präsentieren die Aussteller insgesamt mehr als 500 Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten. Die abi pure ist in Nürnberg seit elf Jahren eine etablierte Plattform für die professionelle Karriereplanung von motivierten Nachwuchskräften mit Abitur und mittlerer Reife.

Unter den Ausstellern befinden sich sowohl überregionale Konzerne wie die AOK, die Deutsche Telekom oder Siemens als auch lokale Arbeitgeber wie die Nürnberger Versicherungsgruppe, Thomas Sabo oder das Vermessungsamt Nürnberg.

Natürlich stellen auch zahlreiche Hochschulen ihre Studiengänge vor, darunter zum Beispiel die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, die Fachhochschule Salzburg, die Universität Weimar und die FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen. Ein interessantes Vortragsprogramm und zahlreiche Mitmachaktionen auf den Ständen runden das Informationsangebot der abi pure ab.

Frans Louis Isrif, Veranstalter der abi pure, erklärt: „Die Messe ist für Schulabsolventen die ideale Gelegenheit, um verschiedene Bildungswege nach dem Abitur kennenzulernen.“ Er fährt fort: „Viele Besucher berichten uns nach dem Messebesuch, dass sie Studienmöglichkeiten kennengelernt hätten, von denen sie zuvor noch nie gehört hätten.“

Dazu gehören zum Beispiel außergewöhnliche Studienfächer wie Culinary Arts, Game Engineering oder Japanologie. Natürlich können sich die Besucher auch über Klassiker wie Betriebswirtschaftslehre, Kommunikationswissenschaften oder Maschinenbau informieren.
Begleitend zur abi pure wird das Messemagazin herausgegeben, das unter anderem mit Ausstellerverzeichnis und Hallenplan als praktisches Nachschlagewerk für den Messebesuch dient.

Als Messepate berichtet außerdem der Leiter des Planetariums Nürnberg, Dr. Klaus Herzig, wie er seinen „Traumberuf Astrophysiker“ verwirklicht hat.
Die Messe öffnet Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 16 Uhr ihre Pforten. Der Eintritt ist wie immer frei. An beiden Tagen werden wieder über 3.500 neugierige Schüler, Eltern und Lehrer erwartet.

AG (Raffi)IMG_1093-1.JPG

IMG_1090-2.JPG

IMG_1094-1.JPG

IMG_1095-1.JPG

IMG_1095-2.JPG

IMG_1093-2.JPG

IMG_1094-2.JPG

IMG_1090-3.JPG

IMG_1090-4.JPG

IMG_1094-3.JPG

IMG_1095-3.JPG

IMG_1093-3.JPG