Nürnberg aktuell: Menschenrechtsarbeit inspiriert Partnerstadt Atlanta

Die Städtepartnerschaft Nürnbergs mit Atlanta hat ein neues Standbein: Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly unterzeichnete am 3. Oktober 2014 eine Vereinbarung zwischen der Stadt Nürnberg und dem im Juni 2014 eröffneten National Center for Civil and Human Rights (Zentrum für Bürger- und Menschenrechte) über eine engere Kooperation im Bereich der Erinnerungs- und Menschenrechtsarbeit. Vom 2. bis 5. Oktober 2014 war eine städtische Delegation mit Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly an der Spitze in Nürnbergs US-amerikanischer Partnerstadt.

Die Delegation, zu der auch die Stadträte Max Höffkes und Thorsten Brehm, die Leiterin des Menschenrechtsbüros, Martina Mittenhuber, und die Projektleiterin des Amts für Internationale Beziehungen, Christina Plewinski, gehörten, war zu einer Konferenz des Zentrums gereist, um das Konzept einer verpflichtenden Vergangenheit und die Menschenrechtsarbeit der Stadt Nürnberg zu präsentieren. Auch die Trägerin des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises 2013, Kasha Jacqueline Nabagesera, berichtete bei einer Podiumsdiskussion von ihrer Arbeit und der Unterstützung, die sie dazu aus Nürnberg erfährt.

Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly betont: „Beide Städte bekennen sich zu einer verpflichtenden Vergangenheit. Wir haben in Nürnberg mit dem Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände und dem Memorium Nürnberger Prozesse zwei Erinnerungs- und Lernorte geschaffen, denen nicht nur eine Aufarbeitungsaufgabe zukommt, sie sind auch Stätten der Demokratieerziehung und der Immunisierung gegen menschenfeindliche Haltungen. Atlanta als Geburtsstätte der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung dokumentiert mit seinem National Center for Civil and Human Rights nicht nur die Entwicklungen zwischen 1955 und 1968, die Amerika unwiderruflich verändert haben.
Dr. Ulrich Maly im Gespräch mit seinem Amtskollegen der Stadt Atlanta Bürgermeister Kasim Reed
Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly im Gespräch mit seinem Amtskollegen der Stadt Atlanta Bürgermeister, Kasim Reed.

 

Die Präsentation bettet die stufenweise Erfolge und Rückschläge auch ein in den Kontext der großen – auch aktuellen – Menschen- und Bürgerrechtsbewegungen weltweit. Das macht sie besonders spannend und besuchenswert.“

Atlantas ehemalige Bürgermeisterin Shirley Franklin war im Jahr 2007 zu Gast in Nürnberg, hatte an der Verleihung des Internationalen Menschenrechtspreises teilgenommen und das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände besucht. Begeistert vom Nürnberger Konzept des „Lernens aus der Geschichte“ brachte sie das über die Grenzen Atlantas beachtete und größtenteils privat finanzierte Center für Civil and Human Rights auf den Weg. Neben dem privaten Nachlass Martin Luther Kings jr. zeigt die in modernste Architektur eingebettete Ausstellung den langen Weg der Emanzipation der afroamerikanischen Bevölkerung. Mit zahlreichen Film- und Hördokumenten will die Präsentation vor allem jungen Menschen eine der wohl prägendsten Epochen der US-amerikanischen Geschichte näherbringen. Interaktiv und multimedial werden Mechanismen von Ausgrenzung und Segregation spür- und erfahrbar. Dazu gibt es ein umfassendes pädagogisches Begleit- Programm.

Die Delegation führte zur Vertiefung der Beziehungen zwischen den Partnerstädten während ihres Aufenthalts in Atlanta auch Gespräche mit Politikern und Projektpartnern wie der deutsch-amerikanischen Industrie- und Handelskammer, dem deutschen Generalkonsulat und dem Goethe Zentrum Atlanta. Bei einem offiziellen Treffen im Rathaus mit dem Amtskollegen Kasim Reed wurde der Bürgermeister von Atlanta zu einer Delegationsreise nach Nürnberg eingeladen.

Die Städtepartnerschaft haben Atlanta und Nürnberg im Dezember 1998 zur Vertiefung der deutsch-amerikanischen Beziehungen begründet, um die besondere Verbundenheit zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten zu unterstreichen. Sie ist eine der jüngsten Partnerschaften Nürnbergs und zeichnet sich durch einen regen Schüler-, Studenten- und Expertenaustausch, Kunstausstellungen, Konzerte, Fachkongresse, Begegnungen von Politikern, Journalisten und Wirtschaftsvertretern und Wissenschaftlern sowie durch zahlreiche Bürger- und Menschenrechtsprojekte aus.

 

Das Center for Civil and Human Rights Atlanta wurde im Juni 2014 eröffnet und liegt im Zentrum der Stadt
Das Center for Civil and Human Rights Atlanta wurde im Juni 2014 eröffnet und liegt im Zentrum der Stadt.

AG (Raffi)
Bilder: Stadt Nürnberg

Dieser Beitrag wird präsentiert von:

IMG_1737.JPG