Sport: Reiner Calmund, ehemaliger Fußball-Manager und Experte, zum Fifa-Skandal: „Es ist Aufklärung erforderlich, diese Typen müssen raus aus der Fifa, aus der Weltspitze.“ 

Reiner Calmund, ehemaliger Fußball-Manager und Experte, heute im Interview bei n-tv.

 

Zum Fifa-Skandal:

„Das hat Fußballer weltweit schockiert und das war natürlich auch ein großer Imageverlust für die Fifa. Vor allen Dingen für die Führungsetage, für die Führungsfunktionäre. Das muss man klar so sehen und da ist es jetzt auch zwingend erforderlich, schnell, konkret und effektiv diese Vorwürfe aufzuklären.“

Über die Diskussion eines möglichen Boykotts der Fifa:

„Einen Boykott halte ich für absolut falsch. […] Ich glaube, der Fußball ist gerade ganz gut unabhängig von politischen Gesinnungen, so dass die Teams, die sich qualifiziert haben, immer mit großer Begeisterung teilgenommen haben. Außerdem ist die Uefa das Aushängeschild des Weltfußballs und das wäre es völlig falsch, wenn führende Funktionäre nicht mehr im Exekutiv-Komitee sitzen, denn da können sie alles kontrollieren, alles beschleunigen, da sind sie hautnah dran, bei dem was jetzt in der Fifa passiert. Der Weltfußball geht nicht ohne die Fifa. […]“

Zur möglichen Wiederwahl von Sepp Blatter:

„Ich denke, er wird heute wiedergewählt. Man kann natürlich sagen, mit 79 Jahren, muss das sein? Die Fifa kann man sicherlich mit einem DAX-Unternehmen, mit einem großen Konzern, vergleichen. Mit Mitte 60 ist da normal Finish. Wenn man da grundsätzlich bei der Fifa ein Reglement macht, dass man mit 70 Jahren nicht mehr antreten kann zur Wahl, dass man so einen großen Verband nicht mehr führen kann, würde ich das für klüger halten. […] Auch wenn jetzt alle Katar, Katar rufen. Der Blatter hat nicht für Katar gestimmt. Der hat auch damals nicht für Deutschland gestimmt. Der sitzt an den Machthebeln, das ist ohne Wenn und Aber richtig, aber er kann nicht alles entscheiden.“

Zur Frage, ob der Fußball nun durch den Skandal gefährdet sei:

„Das Champions League-Finale haben wir jetzt in Berlin, morgen DFB-Pokal, das boomt im Fernsehen und bei den Zuschauern. […] Das wäre schlecht, wenn irgendwelche korrupten Fifa-Exekutiv-Mitglieder den Fußball auf der ganzen Welt gefährden könnten. Das glaube ich nicht. Deswegen ist Aufklärung erforderlich, deswegen müssen diese Typen raus aus der Fifa, aus der Weltspitze.“

 

Kontext:

Das gesamte Fifa-Gefüge wird seit Mittwoch von schweren Korruptions-Vorwürfen erschüttert. Sieben ranghohe Fifa-Funktionäre wurden festgenommen. Es geht um Korruption, Bestechung und Erpressung. Die UN überdenken indes ihre Partnerschaften mit dem Fußball-Weltverband.

 

Raffi